Menue 1 Menue 2 Menue 3 Menue 4 Menue 5 Logo
über uns produkte literatur galerie kontakt impressum


VI Glass Innovation
Dr. Andreas Herrmann
Sophienstraße 10
07743 Jena
GERMANY



Wir verstehen uns als Forschungsdienstleister für die Entwicklung von fluoreszierenden Gläsern und Keramiken oder pulverförmigen Fluorophoren mit individuell angepassten Fluoreszenzeigenschaften. Dabei verwenden wir ausschließlich anorganische Materialien. Diese zeichnen sich aus durch



Die Einsatzmöglichkeiten solcher Materialien sind vielfältig.

Eine polykristalline Leuchtstoffschicht beispielsweise ist neben dem Licht-emittiernden Halbleiterchip Kernelement jeder kommerziell hergestellten weißen LED. Für das Aufbringen dieses kristallinen Leuchtstoffes auf den Halbleiter mittels Silikon sucht man derzeit intensiv nach Alternativen. Maßgefertigte Keramik-Plättchen, die den kristallinen Fluorophor beinhalten, würden sich hierfür hervorragend eignen. Solche Keramiken sind wesentlich resistenter gegen die ständige kurzwellige Bestrahlung als auch gegen die starke Erhitzung als Silikone. Zudem könnten sie die Wärmeableitung vom LED-Chip verbessern und die LED-Lebensdauer durch verminderte Degradation von Chip und Fluorophor maßgeblich verlängern.

Vielfältige Untersuchungsmethoden in der Bioanalytik und Medizin beruhen derzeit auf Fluoreszenzmessungen. Dabei ist eine ständige Eichung des Fluoreszenzsignals unerlässlich. Fluoreszierende Gläser und Glaskeramiken eignen sich durch die hervorragende Langzeitstabilität ihrer Fluoreszenzparameter besonders als Standard. Die Verwendung und Einbettung von kristallinen Leuchtstoffen in eine Glasmatrix erweitert dabei die spektralen Möglichkeiten und macht auch die gleichzeitige Verwendung von verschiedenen Fluorophoren in einem Standard möglich.

Auch in der Sensorik wird über die Verwendung von fluoreszierenden Gläsern nachgedacht. So ist beispielsweise das Intensitätsverhältnis zweier charakteristischer Emissionsbanden des Erbium-III-Ions stark temperaturabhängig. Eine Erbium-dotierte Keramik bietet nicht nur eine wesentlich stärkere Fluoreszenzintensität als die derzeit diskutierten Borosilicatgläser sondern kann auch bei wesentlich höheren Temperaturen eingesetzt werden. Dies sind nur drei exemplarische Anwendungsbeispiele. Egal, welche Verwendung Ihnen vorschwebt, wir beraten Sie gern zu Umsetzungs- und Finanzierungsmöglichkeiten Ihrer Idee und betreuen Ihr Projekt kompetent und zuverlässig.

Unsere Kernkompetenzen: